Home » krankheitsbilder » Die Krankheit ALS
krankheitsbilder

Die Krankheit ALS

Der Schwund der Muskulatur bringt Umstellungen im Alltag mit sich. Foto: Pixel-Shot/Shutterstock

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine chronisch-degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems und tritt im Vergleich zu anderen neurodegenerativen Krankheiten wie Parkinson selten auf.

Pro Jahr erkranken nach Expertenschätzung etwa zwei von 100.000 Menschen an ALS. ALS ist durch den sichtbaren Schwund der Muskulatur zuerst an den Extremitäten, später auch im Gesicht und am übrigen Körper gekennzeichnet.

Die drei Formen der Krankheit:

  • Sporadische Form: ALS hat keine erkennbare Ursache.
  • Familiäre Form: ALS wird durch eine Veränderung der Erbinformation auf einem Chromosom ausgelöst, die von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben wird.
  • Endemische Form: Aus bisher ungeklärter Ursache tritt die ALS-Krankheit in manchen Gebieten deutlich häufiger auf.

ALS ist eine Nervenkrankheit. Die Nervenzellen (Neuronen), die für die Übermittlung der Befehle an die Muskeln zuständig sind, arbeiten nicht mehr. So werden die Befehle aus Gehirn und Rückenmark immer schwächer und zudem später an die Muskeln weitergegeben. Auf die geistigen Fähigkeiten hat die Krankheit keine Auswirkungen.

Nächster Artikel